Zweite Phase des Härtefall-Fonds für Unternehmer startet

15. April 2020 Drucken
Zweite Phase des Härtefall-Fonds für Unternehmer startet
© pixabay

Knapp 130.000 Anträge auf Schnellhilfe wurden bis dato in einer ersten Phase des Härtefall-Fonds beantragt, rund 110 Mio. Euro wurden bereits ausbezahlt. Am 20. April startet nun die zweite Phase mit erweitertem Bezieherkreis.

Nach einer Verdoppelung des Fördervolumens auf zwei Milliarden Euro bringen die neuen Richtlinien der Bundesregierung eine Ausweitung der Anspruchskriterien für den Härtefall-Fonds und führen diesen in eine zweite Phase über. Ab kommendem Montag, 20. April, können Selbständige – mittels Online-Formular auf der Website der WKÖ – die Förderung beantragen. Zur Vorbereitung der benötigten Unterlagen gibt es ab Donnerstag, 16. April online auf wko.at/haertefall-fonds ein Muster-Formular. Die Antragstellung für Schnellhilfe aus der ersten Phase ist noch bis inklusive Freitag, 17. April möglich. Allgemein läuft die Antragstellung im Härtefallfonds weiterhin bis 31. Dezember 2020. „Die Soforthilfe der Regierung wird von Betroffenen gut angenommen und konnte von der Wirtschaftskammer rasch und unkompliziert abgewickelt werden“, sagt WKÖ-Generalsekretär Karlheinz Kopf.

Die Wirtschaftskammer konnte ihre bisherigen Erfahrungen aus der Abwicklung als operativer Dienstleister einbringen und erreichen, dass die Förderkriterien erweitert wurden: Künftig entfallen Einkommensober- und untergrenzen, Mehrfachversicherungen und Nebenverdienste sind keine Ausschlussgründe mehr. Außerdem können auch Neugründer, die zwischen 1. Januar und 15. März 2020 gegründet haben, einen Pauschalbetrag von 500 Euro aus dem Fonds beziehen.

Generell wird der Verdienstentgang des Unternehmers bzw. der Unternehmerin mit einem Zuschuss von max. 2.000 Euro pro Monat über max. drei Monate abgefedert – gesamt bis zu 6.000 Euro. Kopf: „Die WKO wird mit Hochdruck auch weiterhin daran arbeiten, dass die Mittel aus dem Härtefall-Fonds entsprechend der Richtlinien rasch an die Unternehmerinnen und Unternehmer gelangen und damit möglichst viele effektive Unterstützung erhalten.“

Die wichtigsten Links von Behörden und Institutionen für Unternehmen rund um das Coronavirus finden sich hier.