eFriends: Crowdinvesting für die Energiewende

25. Juni 2020 Drucken
eFriends: Crowdinvesting für die Energiewende
©Pixabay

Mit einer eigens entwickelten Sharing-Technologie ermöglicht das niederösterreichische Startup eFriends Energy das Teilen von Sonnenstrom zwischen einzelnen Haushalten. Als weltweiter Pionier revolutioniert das Unternehmen den Energiemarkt in Österreich und treibt damit auch die Energiewende voran.

Die weitere Expansion des innovativen Energie-Startups wird nun über Crowdinvesting finanziert. Allein für das zweite Halbjahr 2020 plant eFriends Energy die gemeinschaftliche Errichtung von 22 neuen Photovoltaik-Anlagen in Österreich. An diesen können sich jeweils bis zu 30 eFriends direkt beteiligen – und so die Versorgung mit eigenem Ökostrom sicherstellen, auch wenn sie keinen Platz für eine eigene PV-Anlage haben. Denn der Strom, den diese Anlagen produzieren, kann direkt und in Echtzeit von allen beteiligten eFriends verbraucht werden – auch wenn diese in der Stadt zur Miete wohnen, wo die Installation von eigenen Solarpanelen oft nicht möglich ist.

Diese Netzerweiterung soll auch mit Mitteln aus der Crowd finanziert werden. „Die dringend notwendige Energiewende schaffen wir nur, wenn wir die Bevölkerung mit ins Boot holen – daher ist der Grundgedanke unserer innovativen Sharing-Technologie schon ein gemeinschaftlicher“, erklärt Matthias Katt, Gründer und Geschäftsführer von eFriends Energy. „Mit dem Crowdinvesting heben wir diesen Community-Ansatz auf das nächste Level und ermöglichen eine Beteiligung schon ab der Finanzierung. Das bedeutet, dass sich nachhaltig denkende Personen sogar doppelt an den neuen PV-Anlagen beteiligen können, nämlich direkt und über das Crowdinvesting.“

eFriends Technik-Paket und Beteiligung am Unternehmenswert

Ab sofort können Interessenten auf der Crowdinvesting-Plattform conda  in die Expansion von eFriends investieren und so einen Beitrag zur Energiewende leisten. „Die dezentrale Versorgung und der private Verkauf von Energie wird in Zukunft immer wichtiger werden“, so Michael Raab, Geschäftsführer von CONDA Österreich. „eFriends ist schon jetzt die größte Energiegemeinschaft Österreichs. Wir freuen uns, mit der Finanzierung durch unsere Plattform und Crowd zur weiteren Expansion und einer nachhaltigen Energieversorgung beitragen zu können.”

Für partiarische Nachrangdarlehen mit einer Laufzeit von fünf Jahren erwarten Anlegerinnen und Anleger bei Investments bis 30. Juni einen fixen Zinssatz in Höhe von 5,5 % p.a., für spätere Investments beträgt der fixe Zinssatz 4,5 % p.a.. Darüber hinaus erhalten Investorinnen und Investoren eine Beteiligung am Unternehmenswert am Ende der Vertragslaufzeit, wodurch die erwartete durchschnittliche Verzinsung bei bis zu 15,07 % p.a. liegt. Als Bonus bekommen sie je nach Höhe des Investments Sachwerte bis hin zum Technik-Paket von eFriends im Wert von EUR 349,- kostenlos dazu.

„Die Investorinnen und Investoren können sich über das Crowdinvesting hinaus auch direkt an den neu errichteten Anlagen beteiligen. So tragen sie dazu bei, den verfügbaren Strom in Österreich besser und nachhaltiger zu machen. Der ökologische Wert davon ist unschätzbar“, ergänzt Matthias Katt. Auch Leo Hillinger, erfolgreicher Unternehmer und selbst eFriend, erkennt dieses Potenzial. „Kostbaren Sonnenstrom mit Freunden teilen, das ist für mich die Zukunft“, so Hillinger.

Bewährtes Konzept: Zahlreiche KMU und hunderte Privatpersonen Teil der Community

Seit dem Start im Pilotjahr 2018 ist die Energiegemeinschaft auf mehrere hundert Privatpersonen angewachsen, die Ökostrom produzieren, miteinander teilen und konsumieren. Außerdem zählen bereits zahlreiche KMU zur eFriends Community, darunter beispielsweise Bio-Bauernhöfe und Handwerksunternehmen. Diese produzieren über gemeinschaftlich errichtete PV-Anlagen Strom und speisen überschüssige Energie in das Netz ein, damit diese von anderen eFriends verbraucht werden kann. Auch Wasserkraftwerke und eine Biogas-Anlage sind an das eFriends Netz angeschlossen.

Zudem entdecken immer mehr Gemeinden das Sharing-Modell für sich. So entwickelte eFriends gemeinsam mit der Stadtgemeinde Hardegg ein richtungsweisendes Projekt für eine Energiezukunft mit besserem Strom. Alle Haushalte in der Gemeinde, die selbst Strom produzieren, können ihren überschüssigen Strom direkt an Gemeindegebäude wie zum Beispiel an die lokale Volksschule liefern. Zu vergleichbaren Projekten ist eFriends auch mit weiteren Gemeinden im Austausch. Die eFriends Technologie wird außerdem vielen anderen Energiegemeinschaften zur Verfügung gestellt.