Liquidität, besseres Bilanzbild und höheres Rating dank Factoring

03. Juli 2020 Drucken
Liquidität, besseres Bilanzbild und höheres Rating dank Factoring
© pixabay

Gerade die Coronavirus-Krise hat gezeigt, dass besonders KMU relativ schnell in  existenzielle Probleme kommen können, wenn Außenstände beziehungsweise offene Rechnungen nicht fristgerecht beglichen werden. Damit KMU trotz eines grundsätzlich gesunden Geschäftsverlaufs und berechtigten Forderungen gegenüber Kunden oder Lieferanten weiterhin auf der Erfolgsspur bleiben, ist Factoring eine optimale Finanzierungvariante.

Factoring bezeichnet den Ankauf von Warenlieferungen und Dienstleistungen und bietet Unternehmen die Möglichkeit, Außenstände sofort in liquide Mittel umzuwandeln. In der Realität bedeutet dass, einen sukzessiven Verkauf der entstandenen Kunden-Forderungen an das Factoring-Institut. Der Finanzierungspartner überweist bis zu 90 Prozent der verkauften Forderungen innerhalb eines Tages an den Businesskunden, der so schnell und unbürokratisch  zur oft dringend benötigten Liquidität kommt. Sobald der Rechnungsbetrag vom Kunden eingelangt ist, erhalten Kunden die restlichen zehn Prozent.

Hohe Liquidität stärkt nicht nur die Beziehung zu Lieferanten sondern auch zur Bank da keine unnötigen Mahnspesen oder Verzugszinsen entstehen und sowohl Skonti als auch Rabatte genutzt werden können. Zusätzlich werden das Bilanzbild, die Eigenkapitalquote und das Rating positiv beeinflusst, was auch den Zugang zu Fremdkapital erheblich erleichtert. Gleichzeitig kann das Unternehmen auch Serviceleistungen wie Kreditversicherung, Debitorenmanagement und Mahnwesen in Anspruch nehmen.

Intermarket als langjähriger und verlässlicher Factoring-Partner

Die Erste Group und die Sparkassen Gruppe bietet Factoring mit ihrer Tochtergesellschaft Intermarket Bank an. Auf Wunsch übernimmt Intermarket auch die Debitorenbuchhaltung und Forderungsbetreibung und sichert Kunden nicht nur gegen Ausfallsrisken ab, sondern gibt ihnen die nötige Freiheit, sich voll und ganz auf ihr Kerngeschäft konzentrieren zu können.

Die Intermarket Bank ist spezialisiert auf das Thema Forderungsankauf und Forderungsfinanzierung. Mit knapp 50 Jahren Erfahrung in der Finanzierung, der hohen Servicequalität und transparenten Produkten und Leistungen wird zu mehr finanzieller Beweglichkeit geholfen. Vor allem die verbesserte Liquidität und das sich daraus ergebende verbesserte Bilanzbild sprechen für Factoring.

Zielgruppen für Factoring

Wer Forderungen in seiner Bilanz hat, sollte in jedem Fall prüfen, ob Factoring Sinn macht. Abgesehen von einem effektiven Kostenvorteil (weil Factoring sich dynamisch am Umsatz orientiert und nicht statisch bleibt) bietet Factoring auch den Vorteil, die Kreditlimits des Kunden nicht zu belasten. Factoring Banken buchen das Risiko der Summe aller Debitoren des Kunden und brauchen somit keine risikorelevanten Limits für den Kunden. Die freien Limits stehen somit den klassischen Banken zur Verfügung für Betriebsmittellinien oder Investitionsfinanzierungen.

Besonders rentabel ist Factoring für Unternehmen mit hohen Außenständen beziehungsweise steigenden Lieferantenverbindlichkeiten aber auch für expansive Unternehmen mit dynamischem Umsatzwachstum und saisonalen Schwankungen. Oftmals werden Zahlungsziele sehr langfristig definiert. Auch hier eignet sich Factoring als ideale Möglichkeit zur Überbrückung.

e-discounting: Neue Form des Factoring für Handelsunternehmen

Da Handelsunternehmen geradezu prädestiniert für Factoring sind, hat sich mit e-discounting ein spezielles Modell für diese Branche am Markt etabliert. e-discounting ist eine unkomplizierte Form des Factoring und steht Lieferanten von großen Handelsunternehmen zur Verfügung. Der Lieferant beliefert wie gewohnt den Kunden und fakturiert über EDI-Invoice. Das heißt, seine Rechnung geht an den Kunden und bei Vorliegen einer entsprechenden Vereinbarung auch an die Intermarket Bank.

Diese kauft die Forderung an und zahlt, wenn dies vom Lieferanten gewünscht wird, sofort bis zu 100 Prozent des Fakturenbetrages aus. Für die Kunden ändert sich nichts. Deren Bezahlung erfolgt weiterhin direkt an den Lieferanten. Anhand des IBANs wird erkannt, ob die Zahlung an die Intermarket Bank automatisch weitergeleitet werden kann. Der Lieferant muss dazu ein Konto bei der Erste Bank oder bei einer sonstigen heimischen Sparkasse besitzen.

Durch e-discounting ergeben sich Effizienzvorteile in der Abrechnung und Verwaltung. Der Zeitaufwand und die Kosten sinken und offene Forderungen können, wenn vom Lieferanten gewünscht, sofort überwiesen werden. „Für jeden, der elektronisches Datenmanagement betreibt, ist das ein sehr interessanter Modus des Forderungsmanagements“, unterstreicht auch Monika Traub, Bereichsleiterin für KMU und Large Corporates.bei der Intermarket Bank.

Online Quick Check

 Um interessierten Kunden bestmögliche Beratung zu bieten und zu evaluieren ob Factoring im Einzelfall Sinn macht oder nicht, gibt es seit Kurzem den Factoring-Online-Quick-Check. Die Intermarket Bank liefert nach Übermittlung einiger relevanter Daten innerhalb von 48 Stunden, beziehungsweise zwei Werktagen ein aussagekräftiges Angebot. Unternehmen erhalten also schnell, unkompliziert und vor allem kostenfrei alle Informationen, um beurteilen zu können, ob sich Factoring für den eigenen Betrieb lohnt oder nicht.