„Landpaket“ soll Handel in ländlichen Gebieten ankurbeln

27. Juli 2020 Drucken
„Landpaket“ soll Handel in ländlichen Gebieten ankurbeln
© Pixabay

Im Fokus der bundesweiten Initiative steht der Ausbau der Infrastruktur in strukturschwachen Gebieten. Damit soll die Nahversorgung in 100 österreichischen Gemeinden sichergestellt werden.

Die Ausdünnung von ländlichen Gebieten hat in den letzten Jahren stark zugenommen und viele Gemeinden vor völlig neue Herausforderungen gestellt. Mit der neuen bundesweiten Initiative „Landpaket“ soll dieser Ausdünnung entgegengewirkt und Dörfer bzw. Ortskerne wiederbelebt und gestärkt werden. „Der österreichische Handel mit 266 Milliarden Euro Umsatz der größte Wirtschaftssektor sowie mit 600.000 Beschäftigten der zweitgrößte Arbeitgeber des Landes. Unsere Händler spenden Lebensqualität, sie sichern die Nahversorgung selbst in entlegensten Regionen mit der europaweit höchsten Filialdichte und stehen damit für gelebte Regionalität. Als Rückgrat der Volkswirtschaft ist uns die Belebung von Stadt- und Ortskernen ein besonderes Anliegen. Daher unterstützen wir das Landpaket aus voller Überzeugung“, sagt Handelsverband-Geschäftsführer Rainer Will.

Handel: 100 Gemeinden sollen vom Landpaket profitieren

In rund 100 Gemeinden Österreichs, die zurzeit über keinen Nahversorger verfügen, soll durch das Landpaket eine Versorgung mit den Grundsäulen Lebensmittelhandel und Post samt Finanzdienstleistungen sichergestellt werden. Weitere Partner, etwa Direktvermarkter, Putzereien, Kaffeehäuser etc, können das Leistungsportfolio punktuell ergänzen. Mit dem Landpaket soll möglichen Betreibern, wie z.B. selbständigen Kaufleute, ein neues Geschäftsmodell angeboten werden.

Damit soll beispielsweise selbstständigen Kaufleuten – die als Post-Partner aktiv werden wollen – ein neues Geschäftsmodell angeboten werden. Das Landpaket wird nicht nur die lokale und regionale Nahversorgung sicherstellen, sondern auch neue Arbeitsplätze schaffen und damit die Attraktivität der Gemeinden stärken. Menschen mit Beeinträchtigung werden bei der Personalauswahl besonders berücksichtigt.

„Mit gebündelter und geballter Kraft schaffen wir gemeinsam rentable Standorte in den österreichischen Gemeinden. Denn gut kaufen heißt für uns, in Österreich einzukaufen“, so Will. „Das ist eine große Chance, um den ländlichen Raum lebendiger zu machen, die Lebensqualität zu steigern und Arbeitsplätze nachhaltig abzusichern“, ergänzt Handelsverband-Präsident Stephan Mayer-Heinisch.

Die Initiative Landpaket wird von folgenden Kooperationspartnern unterstützt: Österreichischer Gemeindebund, Monopolverwaltung (MVG), Österreichische Lotterien, Wirtschaftskammer Österreich, Handelsverband, Behindertenanwalt, SPAR, Unimarkt, Nah&Frisch, BILLA, ADEG, Handelshaus Wedl, Handelshaus Kiennast, KASTNER Gruppe, MPREIS, A1, Österreichische Post.