Wien und Coronavirus: Drastisches Minus bei Nächtigungen

28. Juli 2020 Drucken
Wien und Coronavirus: Drastisches Minus bei Nächtigungen
© Pixabay

Die Tourismusbetriebe aus Wien verzeichneten auch im Juni 2020 ein dramatisches Minus: Die Nächtigungen gingen um 88,0 Prozent auf 190.000 zurück. Im ersten Halbjahr fiel das durch Coronavirus bedingte Minus – dank der noch positiv bilanzierenden Monate Jänner und Februar – mit einem Minus von 65 % oder 2,8 Millionen Nächtigungen entsprechend geringer aus.

Die Umsätze der Beherbergungsbetriebe verzeichnen im Zeitraum Jänner bis Mai mit minus 63 Prozent auf 133 Millionen Euro einen ebenso drastischen Rückgang. Nach dem Betretungsverbot für Beherbergungsbetriebe zu touristischen Zwecken bis Ende Mai lief der Städtetourismus in Wien im Juni nur schleppend an: Wiens Beherbergungsbetriebe zählten im Juni 190.000 Übernachtungen und damit um 88 Prozent weniger als im Vergleichsmonat des Vorjahres.

Mit 47 Prozent stammte knapp die Hälfte dieses Aufkommens aus Österreich (89.000 Nächtigungen, minus 68 Prozent). Bescheidenes Aufkommen gab es auch aus der DACH-Region: Aus Deutschland zählt Wien im Juni 52.000 Nächtigungen (- 84 Prozent), aus der Schweiz 6.000 (- 85 Prozent). Sämtliche der anderen Länder aus den Wiens Vorjahres-Top-10 der nächtigungsstärksten Märkte (USA, Italien, Großbritannien, Spanien, China, Frankreich, Russland) brachten Rückgänge jenseits der 90 Prozent-Marke. Die durchschnittliche Auslastung der Hotelbetten fiel im Juni mit 14,2 Prozent äußerst gering aus (6/2019: 65,9 Prozent), jene der Zimmer betrug rund 18 Prozent (6/2019: rund 85 Prozent). Insgesamt rund 39.000 Hotelbetten waren im Juni 2020 in Wien verfügbar, um rund 42 Prozent weniger als im Juni des Vorjahres.

Erstes Halbjahr in Wien: Nächtigungs- und Umsatzeinbruch ab März

Das erste Halbjahr 2020 kann sich noch auf die positive Nächtigungsentwicklung der Monate Jänner und Februar stützen, das Minus liegt mit 2.795.000 Nächtigungen um rund 65 Prozent unter dem Ergebnis des Vergleichszeitraumes 2019. Die durchschnittliche Auslastung der Hotelbetten sank im ersten Halbjahr auf 29,3 Prozent (1-6/2019: 57,4 Prozent), jene der Zimmer auf rund 38 Prozent (1-6/2019: rund 74 Prozent). Der Netto-Nächtigungsumsatz der Wiener Beherbergungsbetriebe sank im Mai – Daten für Juni liegen noch nicht vor – um 95,2 Prozent auf 4.590.000 Euro. Von Jänner bis Mai erwirtschafteten die Betriebe 133.113.000 Euro. Das bedeutet um 63 Prozent weniger Umsatz als im ersten Halbjahr 2019.

Die wichtigsten Links von Behörden und Institutionen für Unternehmen rund um das Coronavirus finden sich hier.