Investitionsprämie soll Wachstums- und Beschäftigungsimpulse schaffen

10. August 2020 Drucken
Investitionsprämie soll Wachstums- und Beschäftigungsimpulse schaffen
© Pixabay

Österreichs Unternehmen sind der Motor der österreichischen Wirtschaft und schaffen heimische Arbeitsplätze. Um die Investitionstätigkeit der Unternehmen anzuregen, erhalten Unternehmer mit 1. September 2020 die Möglichkeit die Investitionsprämie zu beantragen.

Mit der Investitionsprämie will die Bundesregierung Neuinvestitionen eines Unternehmens an österreichischen Standorten fördern. Die Basisprämie beträgt sieben Prozent, besonders begünstigt sind Investitionen in Digitalisierung, Nachhaltigkeit sowie Gesundheit und Life Science mit einer Prämie von 14 Prozent. Investitionen ab 5.000 Euro und bis maximal 50 Millionen Euro werden mit einem Zuschuss gefördert.

„Durch die Investitionsprämie wollen wir gezielt die Investitionstätigkeit der Unternehmen anregen und setzen damit weitreichende Investitions-, Wachstums- und Beschäftigungsimpulse. Das neue Zuschussprogramm setzt auch Anreize für Neuinvestitionen in die Zukunftsthemen Digitalisierung, Nachhaltigkeit sowie Gesundheit und Life Science“, so Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck.

Mit einem Zuschuss gefördert werden materielle und immaterielle aktivierungspflichtige Neuinvestitionen in das abnutzbare Anlagevermögen. Ausgenommen sind klimaschädliche Investitionen, unbebaute Grundstücke, Finanzanlagen, Unternehmensübernahmen und aktivierte Eigenleistungen.

Klimaschädliche Investitionen sind Investitionen in Anlagen zur Förderung, Speicherung, direkter Nutzung oder zum Transport fossiler Energieträger. Dies gilt nicht für Investitionen in bestehende Anlagen, die fossile Energieträger direkt nutzen, wenn durch die Investition eine substanzielle Treibhausgasreduktion erreicht wird.

Investitionsprämie rückwirkend beantragter

„Gerade jetzt sind Investitionen das beste Investment für den österreichischen Wirtschaftsstandort. Die Unterstützung bei Investitionen wirkt unmittelbar für das Unternehmen, erzeugt Nachfrage am angespannten Markt und schafft heimische Arbeitsplätze“, so Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck.

Die Prämie kann von 1. September 2020 bis 28. Februar 2021 beantragt werden und ist für Investitionen, die ab 1. August 2020 getätigt werden, rückwirkend beantragbar. Die Austria Wirtschaftsservice Gesellschaft wickelt die Anträge ab.