SanSirro: Startup versetzt Textilien mit Viren-Blocker

23. November 2020 Drucken
SanSirro: Startup versetzt Textilien mit Viren-Blocker
© Pixabay

Türschnallen, Lichtschalter, Haltestangen, Handydisplays – auf glatten Oberflächen können Viren und Bakterien mehrere Tage überleben und nach Berührung weitergereicht werden.

Ein Textil, das mithilfe von recyceltem Silbersalz die Mikroben innerhalb weniger Minuten deaktiviert und damit den Übertragungsweg unterbricht, hat das südsteirische Textilunternehmen  und Sportbekleidungshersteller SanSirro auf den Markt gebracht, wie das Unternehmen am Montag mitteilte.

Infektionen durch Keime lassen sich durch gründliche Händehygiene reduzieren, allerdings führen Vergesslichkeit oder auch Uneinsichtigkeit immer wieder dazu, dass Keime über den Kontakt mit glatten Oberflächen weitergegeben werden. Spätestens seit Beginn der Corona-Pandemie sehen viele Menschen Türklinken, U-Bahn-Haltestangen, Lichtschalter im Büro oder den Einkaufswagen im Supermarkt mit anderen Augen.

Das in Lebring beheimatete Startup sanSirro hat sich ursprünglich auf Sportbekleidung mit smarten Zusatzfunktionen spezialisiert, mit Beginn der Coronakrise begann es die Produktion von Mund-Nasen-Schutzmasken und man beschäftigte sich stärker mit dem Thema Virenschutz. „Wir haben vor allem die Flächen ins Auge gefasst, die Menschen berühren müssen“, erklärte Hannes Steiner, Geschäftsführer von sanSirro. „Wir dachten zuerst an Türklinken und Lichtschalter. Jeder, der sie anfasst, sollte geschützt werden“, so der Unternehmer. Nun stellt das Start-up entsprechende Handschuhe und einzelne Fingerhüte (zum Tippen auf Displays) sowie Überzüge für Türschnallen und textile Ummantelungen von Einkaufswagenstangen her.

Schweizer Technologie als Ursprung

Das Unternehmen hat eine in der Schweiz entwickelte Technologie weiterentwickelt, die Stoffe durch chemische Behandlung antiviral und antibakteriell macht. Konkret kommen Biozide auf Basis von recyceltem Silbersalz zum Einsatz, die in den Stoff eingearbeitet werden und sowohl Mikroben als auch Keime deaktivieren. Die antimikrobielle Wirkung sei nach wenigen Minuten gegeben, die Technologie selbst nach ISO 20743 zertifiziert. Die Textilien können bei 40 Grad bis zu 30 Mal gewaschen werden.

„Wir sind in der Lage, für jede gemeinschaftlich genutzte Fläche passende Produkte zu entwickeln und zu produzieren“, betonte Steiner. Aus seiner Sicht dürften die Lösungen nicht nur für Bürogebäude sondern auch Kindergärten, Schulen, Arztpraxen, Apotheken und Shops interessant werden. Mit einem der größten Sportartikelhändler in Österreich habe man bereits einen Kunden und Reseller gefunden. Zudem steht man mit mehreren Supermarktketten und Kommunen in Verhandlungen. Das im Jahr 2013 gegründete Unternehmen verfügt über zwei Produktionsstätten in Österreich und eine weitere in Slowenien.

Die wichtigsten Links von Behörden und Institutionen für Unternehmen rund um das Coronavirus finden sich hier.