Aktienanalyse: „Zwischen Impfhoffnung und Lockdown-Furcht“

14. Januar 2021 Drucken
Aktienanalyse: „Zwischen Impfhoffnung und Lockdown-Furcht“
© AdobeStock/m.mphoto

Im internationalen Vergleich blieb der ATX 2020 klarer Under-Performer. Nach dem Gewinneinbruch sollten die ATX-Ergebnisse 2021 aber deutlich steigen. Während andere Indizes bereits neue Höchststände erreichen, konnte der ATX nur rund drei Viertel seiner erlitten Verluste wettmachen.

Auch wenn die Pandemie noch lange nicht besiegt ist, sollte das Jahr 2021 von einer Erholung der Wirtschaft geprägt sein. Auch wenn ein Ende des Lockdown derzeit nicht absehbar ist.Höhere Bewertungen auf Basis von KGVs sollten nicht beunruhigen, da eine vollständige Rückkehr zur Normalität und zu Gewinn-Niveaus von 2019 voraussichtlich erst 2022 erreicht werden können. Das derzeitige Zinsumfeld spricht allgemein für Aktien, der ATX könnte zusätzlich von den stabilen Rahmenbedingungen und positiven Wachstumsaussichten in der Region Zentral- und Osteuropa profitieren.

„Das außerordentliche Jahr 2020 führte infolge der Pandemie weltweit zu einer schweren Rezession. Der ATX verzeichnete eine deutliche Underperformance, was nicht zuletzt auf seine Index-Zusammensetzung zurückzuführen ist. Für heuer erwarten wir eine Wirtschaftserholung und steigende Gewinne, wovon der ATX aufgrund seines zyklischen Charakters besonders profitieren sollte“, sagt Fritz Mostböck, Leiter Bereich Group Research.

Trotz Lockdown: Österreichische Aktien mit Potential

„Die Kursverluste der Monate Februar und März 2020 sind noch nicht vollständig wettgemacht. Der ATX ist trotz seiner historisch hohen Bewertung im Vergleich zu anderen Indizes aber immer noch günstig. Die aktuellen Kurse spiegeln bereits einen Wirtschaftsaufschwung und eine Verbesserung der Unternehmensergebnisse wider. Eine vollständige Erholung und eine Rückkehr zu Gewinnniveaus von 2019 sind jedoch noch nicht eingepreist“, meint Christoph Schultes, Chief Equity Analyst Österreich.

Das ATX-Kursziel von 3.250 entspricht dem langfristig durchschnittlichen KGV von etwa 13x bezogen auf die prognostizierten Unternehmensgewinne von 2022. Bei den Einzelwerten sind die Top-Picks AT&S, Andritz, RBI, CA Immo und Immofinanz. „Für die AT&S als Technologiewert sprechen der langfristige Ausblick und steigende Wachstums- und Gewinndynamik, die RBI und Andritz sollten überproportional von der Wirtschaftserholung profitieren. Immobilienwerte werden aktuell noch etwas skeptisch betrachtet, wir gehen jedoch davon aus, dass sich die Kurse mittelfristig wieder den Nettoimmobilienwerten annähern werden“, so Schultes abschließend.

CEE von großer Bedeutung

Die Entwicklung der CEE-Region bleibt für österreichische Unternehmen von großer Bedeutung. Die Pandemie hat daran nichts geändert, langfristige Wachstumsaussichten bleiben intakt. „Die CEE-Region sollte im laufenden Jahr mit durchschnittlich +3,6% stabiles BIP-Wachstum liefern und damit eine solide Basis für ATX-Unternehmen bilden. Infolge einer attraktiven Bewertung und einem kräftigen Rebound im Gewinnwachstum von 72%, besitzt die Wiener Börse einen starken Hebel für Aufholpotential. Dies sollte unterm Strich ein Kurspotenzial von etwa 10% auf Jahressicht rechtfertigen“, erklärt Mostböck weiter.