Seltene Krankheiten: „Eine Diagnose ist besser als keine Diagnose“

23. Februar 2021 Drucken
Seltene Krankheiten: „Eine Diagnose ist besser als keine Diagnose“
© APA

Rund sieben Prozent der Bevölkerung leiden an einer von mehr als 7.000 bisher bekannten Seltenen Erkrankungen. In Österreich wird die Zahl der Betroffenen auf rund eine halbe Million geschätzt.

Rund sieben Prozent der Bevölkerung leiden an einer von mehr als 7.000 bisher bekannten Form namens seltene Krankheiten. In Österreich wird die Zahl der Betroffenen auf rund eine halbe Million geschätzt. Zwei am Zentrum für Seltene Krankheiten in Innsbruck (ZSKI) tätige Mediziner betonten in einer Pressekonferenz in Innsbruck die Wichtigkeit der Bewusstseinsbildung und Aufklärung. Am 28. Februar ist der Tag der Seltenen Krankheiten.

„Sehr vielen Betroffenen kann man bereits sehr gut helfen“, unterstrich Johann Gruber, internistischer Rheumatologe an der Innsbrucker Univ.-Klinik für Innere Medizin II (Infektiologie), die Wichtigkeit einer „ernsthaften Suche“ und der Diagnosestellung. „Im Vordergrund steht immer das Wissen des Arztes“, meinte Gruber, man müsse die Schilderungen der Patienten „immer sehr ernst nehmen“. Denn „eine Diagnose ist immer besser als keine Diagnose“.

Seltene Krankheiten hat dramatische Folgen

Ein Krankheitsbild gilt dann als selten, wenn nicht mehr als fünf von 10.000 Personen an dieser Krankheit leiden. „Das Nichterkennen einer Seltenen Erkrankung kann für Patienten dramatische Auswirkungen haben, denn mit den Folgeschäden haben sie meist ein Leben lang zu kämpfen“, klärte der Rheumatologe auf.

Sobald die Diagnose feststeht, habe man auch die Möglichkeit „eine kleine Erfolgsgeschichte zu schreiben“, fügte Jürgen Brunner, pädiatrischer Rheumatologe an der Innsbrucker Kinderklinik, hinzu. Eine solche Erfolgsgeschichte stellten die beiden den Pressevertretern vor. Sabine Gruber und ihr sechsjähriger Sohn Andreas leiden unter demselben Gendefekt. 2019 habe man bei Andreas „die genetisch gesicherte Diagnose gestellt“, erzählte Brunner und habe dadurch auch der Mutter geholfen. Die beiden leiden an einer autoinflammatorischen Erkrankung. Bestimmte Zellen des Immunsystems sind sehr aktiv, wodurch es zu Entzündungsreaktionen kommt, die den ganzen Körper betreffen. Eine weitere Familie in Tirol sei davon betroffen, sagte Brunner, österreichweit dürften es „wohl um die zehn Familien sein“.

Den „Tag, an dem man endlich etwas fand“ bezeichnete Sabine Gruber als „großes Wunder“, sie würde seitdem „so viel mehr Lebensfreude“ verspüren und sei froh, ihrem Sohn durch adäquate Therapie „den langen Leidensweg ersparen zu können“. Sie selbst habe fast 40 Jahre lang an starken Schmerzen gelitten und Suizidgedanken gehabt. „Man beginnt an sich selbst zu zweifeln“, beschrieb die Betroffene ihre Odyssee. (APA/red)

Die wichtigsten Links von Behörden und Institutionen für Unternehmen rund um das Coronavirus finden sich hier.