US-Industrie so kräftig gewachsen wie seit drei Jahren nicht mehr

01. März 2021 Drucken
US-Industrie so kräftig gewachsen wie seit drei Jahren nicht mehr
© APA/dpa

Das Stimmungsbarometer der Industrie ist in den USA unerwartet stark gestiegen. Besonders die Industrie trägt einen großen Teil dazu bei.

Die US-Industrie hat überraschend stark an Dynamik gewonnen. Der Einkaufsmanager-Index stieg im Februar um 2,1 auf 60,8 Punkte und damit auf den höchsten Stand seit Februar 2018, wie aus der Firmenumfrage des Institute for Supply Management (ISM) hervorgeht.

Experten hatten weitgehend mit einer Stagnation gerechnet. Mit einem Wert von weit über 50 Zählern signalisiert der Index kräftiges Wachstum.

US-Industrie reißt andere Märkte mit

„Das Stimmungsbarometer der Industrie steigt unerwartet kräftig und liegt auf hohem Niveau, so dass die freundliche Perspektive in der Branche bestehen bleibt“, erklärte Helaba-Volkswirt Ralf Umlauf. Die amerikanische Notenbank (Fed) werde gleichwohl an ihrer expansiven Geldpolitik festhalten, denn Corona-Mutationen „bergen das Risiko einer Verlängerung der Krise“. Dies könnte besonders die Dienstleister belasten.

Der US-Immobilienmarkt erhielt derweil weiter Rückenwind. Die Bauausgaben stiegen im Januar um 1,7 Prozent auf den Rekordwert von 1,5 Billionen Euro, wie das Handelsministerium mitteilte. Dies ist der höchste Stand seit Beginn der Statistik 2002. Experten hatten nur mit einem Anstieg von 0,8 Prozent gerechnet, nach einem Plus von revidiert 1,1% im Dezember.

Laut dem Handelsblatt hat auch die Industrie in der gesamten Euro-Zone im Februar einen Zahn zugelegt: Hier kletterte der Einkaufsmanagerindex um 3,1 auf 57,9 Punkte und signalisiert damit ebenfalls ein robustes Wachstum.  (APA/red)