Erste Bank eröffnet erstes Remote-Beratungszentrum

08. September 2021 Drucken
Erste Bank eröffnet erstes Remote-Beratungszentrum
© Erste Bank

Die Kundenwünsche nach ortsunabhängiger Beratung wurden nicht zuletzt durch die Corona-Pandemie weiter verstärkt. Mit dem neuen Remote-Beratungszentrum der Erste Bank können sich Kunden die klassische Filiale in die eigenen vier Wände holen.

Die Erste Bank will die persönliche Beratung ins digitale Zeitalter heben. Das Remote-Beratungszentrum mit aktuell rund 50 Mitarbeitern ist eine moderne Ergänzung zu den bestehenden Kontaktmöglichkeiten und bietet hochqualifizierte und persönliche Kundenberatung an jedem Ort der Welt – bis hin zum finalen Produktabschluss.

Man kann sich einen Telefon- oder Video-Beratungstermin mit seiner persönlichen Remote-Betreuer ganz einfach in George oder über das 24h-Service vereinbaren, muss dafür keine Software installieren oder sonstige Bedingungen erfüllen. Wie in einer echten Filiale, stehen im virtuellen Raum zusätzlich auch Spezialisten rund um Wohnbau, Veranlagung oder Private Banking  zur Verfügung.

Remote-Beratungszentrum bietet gesamtes Leistungsspektrum einer echten Filiale

„Das Ganze ist viel mehr, als einfach nur ein simples Videotelefonat wie man das kennt. In filmreifer Studioqualität bringen wir das Beratungsgespräch zu unseren Kunden nach Hause “, so Thomas Schaufler, Privatkundenvorstand der Erste Bank. Das Remote-Beratungszentrum bietet das volle Leistungsspektrum einer echten Filiale, wie beispielsweise Finanzierungen, Vorsorge- oder Veranlagungsberatung. Mithilfe des Co-Browsing können Kunden und Beratern gleichzeitig auf derselben Website surfen. Alle Dokumente werden online unterschrieben und sind jederzeit abrufbar. Einfach, transparent und papierlos. Höchste Convenience und Qualität in einer zunehmend digitalen Welt.

31 Prozent reduzierten Filial-Besuche seit Corona

Das Remote-Beratungszentrum hat weder etwas mit einem klassischen Call-Center, noch mit einem Standard-Videocall zu tun. Vielmehr ist es die Antwort auf die sich ändernden Bedürfnisse der Kunden. Eine aktuelle IMAS-Umfage bestätigt, dass rund 31 Prozent aller Bankkunden in Österreich seit der Corona-Pandemie ihre Filiale weniger oft aufsuchen, aber trotzdem gute Beratung schätzen.

„Mit unserer Lösung kann jetzt jeder selbst entscheiden, ob er ins Auto oder die U-Bahn steigt und zu seiner Filiale fährt, oder exakt die gleiche Beratungsqualität zu Hause in Anspruch nimmt“, so Schaufler. Das Remote-Beratungszentrum steht allen Kundinnen der Erste Bank zu den üblichen Filialöffnungszeiten am PC, Tablet oder Smartphone zur Verfügung. Via George, das 24h-Service oder die Webseite lässt sich dafür jederzeit ein Termin buchen.