Marktforscher: Chip-Engpässe bremsen PC-Absatz

12. Oktober 2021 Drucken
Marktforscher: Chip-Engpässe bremsen PC-Absatz
© APA/AFP

Die durch die Coronapandemie ausgelöste globale Chip-Knappheit und Logistik-Probleme bremsen laut Marktforschern PC-Verkäufe.

Die Schwierigkeiten seien in den vergangenen Monaten geblieben, betonte Marktforscher Jitesh Ubrani von IDC. Laut der Analysefirma Gartner gab es zuletzt Wachstum im Geschäft mit Firmenkunden vor allem bei Tischrechnern, weil die Notebook-Verkäufe unter den Chip-Engpässen litten. Die Experten Gartner gehen davon aus, dass die Knappheit noch bis ins erste Halbjahr 2022 andauern wird. Auch gäben private Nutzer mit dem zunehmenden Abbau der Corona-Beschränkungen wieder mehr Geld für andere Dinge als Computer aus, sagte Gartner-Analystin Mikako Kitagawa.

Gartner und IDC ermittelten leicht unterschiedliche Absatzzahlen für das vergangene Quartal. IDC zufolge gab es ein Plus von 3,9 Prozent auf 86,65 Millionen Geräte. Gartner ermittelte einen einprozentigen Zuwachs auf 84,15 Millionen Computer. Der Unterschied ist nicht ungewöhnlich und geht auf verschiedene Datenquellen und zum Teil auch unterschiedliche Eingrenzungen der PC-Kategorie zurück.

Marktforscher: Pandemie als Wachstumstreiber

In den Quartalen nach Beginn der Pandemie waren die PC-Verkäufe stark angestiegen, Die Marktforscher von IDC und Gartner ermittelten wiederholt Wachstumsraten von rund 15 Prozent und zum Teil auch bis zu einem Drittel. Mit dem Arbeiten und Lernen von zuhause aus in der Coronakrise kauften Unternehmen und Verbraucher verstärkt neue Computer, vor allem Notebooks.

Marktführer Lenovo konnte nach Einschätzung beider Analysefirmen seinen Marktanteil leicht ausbauen und kam im dritten Quartal auf knapp 24 Prozent. HP, Dell und Apple folgen dahinter. (APA/red)