Bestehende und neue Covid-19-Förderungen aus Anlass des aktuellen Lockdowns

22. November 2021 Drucken
Bestehende und neue Covid-19-Förderungen aus Anlass des aktuellen Lockdowns
© AdobeStock/Chinnapong

Im Rahmen einer Pressekonferenz am 19. November 2021 wurde seitens der Bundesregierung unter anderem ein dreiwöchiger bundesweiter Lockdown angekündigt. Dieser umfassende Lockdown soll österreichweit von 22. November 2021 bis 12. Dezember 2021 (regional auch länger) dauern.

Parallel zur Ankündigung diverser Einschränkungen des öffentlichen und privaten Lebens wurden neue Unterstützungen für die heimische Wirtschaft präsentiert. Die Kanzlei TPA Steuerberatung hat dies zum Anlass genommen, um einerseits wesentliche Eckpunkte bereits bestehender Covid-19-Förderungen zusammenzufassen und anderseits die seitens der Bundesregierung angekündigten neuen Unterstützungen vorzustellen.

Bereits bestehende Covid-19-Förderungen

Fixkostenzuschuss 800.000

Wer:

  • Sitz oder Betriebsstätte in Österreich sowie die Ausübung einer operativen Tätigkeit in Österreich
  • Umsatzausfall bedingt durch COVID-19 ≥ 30%
  • Maßnahmen im Rahmen einer Gesamtstrategie zur Reduktion der Fixkosten (Schadenminderungspflicht)

Betrachtungszeitraum: 16. September 2020 bis 30. Juni 2021 (bis zu 10 Betrachtungszeiträume)

Höhe: Zuschuss der Fixkosten im prozentuellen Ausmaß des Umsatzausfalls

Frist: Beantragung der 2. Tranche bis spätestens 31. Dezember 2021

Verlustersatz

Wer:

  • Sitz oder Betriebsstätte in Österreich sowie die Ausübung einer operativen Tätigkeit in Österreich
  • Umsatzausfall bedingt durch COVID-19 ≥ 30%
  • Maßnahmen im Rahmen einer Gesamtstrategie zur Reduktion der Fixkosten (Schadenminderungspflicht)

Betrachtungszeitraum: 16. September 2020 bis 30. Juni 2021 (bis zu 10 Betrachtungszeiträume)

Höhe: 

  • 70% des ermittelten Verlustes
  • Bei Klein- und Mittelbetrieben: 90% des ermittelten Verlustes

Frist: Beantragung der 2. Tranche bis spätestens 31. Dezember 2021

Verlängerung Verlustersatz

Wer:

  • Sitz oder Betriebsstätte in Österreich sowie die Ausübung einer operativen Tätigkeit in Österreich
  • Umsatzausfall bedingt durch COVID-19 ≥ 50%
  • Maßnahmen im Rahmen einer Gesamtstrategie zur Reduktion der Fixkosten (Schadenminderungspflicht)

Betrachtungszeitraum: 1. Juli 2021 bis 31. Dezember 2021 (bis zu 6 Betrachtungszeiträume)

Höhe: 

  • 70% des ermittelten Verlustes
  • Bei Klein- und Mittelbetrieben: 90% des ermittelten Verlustes

Frist:

  • Beantragung der 1. Tranche bis spätestens 31. Dezember 2021 (Auszahlung von 70% des beantragten Zuschusses
  • Beantragung der 2. Tranche bis spätestens 30. Juni 2022

Ausfallsbonus II

Wer:

  • Umsatzausfall bedingt durch COVID-19 ≥ 50%
  • Betrachtungszeitraum: Juli, August und September 2021

Höhe:

  • Ergibt sich aus dem Umsatzausfall im Betrachtungszeitraum und dem jeweiligen Prozentsatz (10 – 40 Prozent) für die Branche, in der das Unternehmen im Betrachtungszeitraum überwiegend tätig war
  • Maximal 80.000/Monat

Frist:

  • Monat Juli: Antrag war bis 15. November 2021 möglich
  • Monat August: Antrag bis 15. Dezember 2021
  • Monat September: Antrag bis 15. Jänner 2022

Neu angekündigte Covid-19-Förderungen

Ausfallsbonus III

Wer:

  • Umsatzausfall bedingt durch COVID-19 ≥ 40% im Vergleich zum identen Monat im Jahr 2019
  • Betrachtungszeitraum: November und Dezember 2021 sowie Jänner, Februar und März 2022

Höhe:

  • Ergibt sich aus dem Umsatzausfall im Betrachtungszeitraum und dem jeweiligen Prozentsatz (10 – 40 Prozent) für die Branche, in der das Unternehmen im Betrachtungszeitraum überwiegend tätig war
  • Maximal 80.000/Monat

Frist:

Beantragung jeweils ab dem 16. des auf den jeweiligen Betrachtungszeitraum folgenden Kalendermonat bis zum 15. des auf den Betrachtungszeitraum viertfolgenden Kalendermonat:

  • Monat November: Antrag ab 16. Dezember 2021 bis 15. März 2022
  • Monat Dezember: Antrag ab 16. Jänner 2022 bis 15. April 2022

Verlustersatz NEU

Wer:

  • Umsatzausfall bedingt durch COVID-19 ≥ 40%
  • Betrachtungszeitraum: Jänner 2022 bis März 2022

Höhe:

  • 70% des ermittelten Verlustes
  • Bei Klein- und Mittelbetrieben: 90% des ermittelten Verlustes

Frist: Beantragung ab Anfang 2022

Härtefallfonds NEU

Wer:

  • Einkommensrückgang bedingt durch COVID-19 ≥ 40% bzw. die laufenden Kosten können nicht mehr gedeckt werden
  • Betrachtungszeitraum: November 2021 bis März 2022

Höhe:

  • 80% zuzüglich EUR 100 des Nettoeinkommensentgangs
  • Mindestens EUR 600, maximal EUR 2.000

Frist: Derzeit noch offen

Verlängerung und Aufstockung bestehender Instrumente

Des Weiteren wurde unter anderem die Verlängerung bzw. Aufstockung nachfolgend genannter bereits bestehender Förderinstrumente angekündigt:

  • Garantien
  • NPO-Fonds
  • Künstler-SVS
  • Ausdehnung Veranstalterschutzschirm

Für alle geförderten Unternehmen ist zu beachten, dass sie die jeweils geltenden COVID-19-Bestimmungen einhalten müssen, andernfalls eine Rückzahlung des erhaltenen Zuschusses droht.

Die detaillierte Ausgestaltung dieser Bestimmung bleibt ebenso wie die konkrete Umsetzung der genannten neuen COVID-19-Förderinstrumente noch abzuwarten.

Der aktuelle Covid-19-Tracker findet sich hier!  

Die wichtigsten Links von Behörden und Institutionen für Unternehmen rund um das Coronavirus finden sich hier.