CIVITAS-Award 2021 ganz im Zeichen der Jugendarbeit

18. Mai 2022 Drucken
CIVITAS-Award 2021 ganz im Zeichen der Jugendarbeit
© Sparkassenverband

In den letzten beiden Jahren waren alle in ihrem Sozialleben stark eingeschränkt. Vor allem junge Menschen haben darunter gelitten. Umso wichtiger sind die regionalen Gemeinwohlprojekte im Bereich der Jugendarbeit, die von den Sparkassenstiftungen und Anteilsverwaltungssparkassen (AVS) unterstützt werden.

Von einer Expertenjury unter dem Vorsitz von Andreas Treichl wurden aus den vielfältigen Einreichungen die drei Sieger:innen des CIVITAS-Awards gekürt. Die Sparkassenstiftungsawards wurden am 13. Mai im Rahmen des 61. Sparkassentages in Innsbruck vergeben. Die Fülle an nachhaltigen gesellschaftlichen Unterstützungsideen zeigen, wie ernst die Sparkassenstiftungen/AVS ihre gesellschaftliche Verantwortung nehmen. Der CIVITAS-Award des Sparkassenverbands prämiert nun die besten Projekte des Jahres 2021.

„Die diesjährigen Preisträger:innen vereint der Fokus auf junge Menschen. Wenn wir die Entwicklung von Kindern und Jugendlichen unterstützen, dann stärken wir nicht nur sie, sondern investieren auch in die Zukunft unserer Gemeinden,“ erläutert Andreas Treichl, Vorsitzender des Kuratoriums für zivilgesellschaftliches Engagement und Chairman der ERSTE Stiftung die Auswahl der Jury. “Seit über 200 Jahren gehört es zum Selbstverständnis der Sparkassen, sich für das Wohl aller einzusetzen und die Weiterentwicklung der Regionen, in denen sie leben, zu unterstützen“, so Treichl weiter.

„Nach den Corona-Jahren zeigt sich einmal mehr welch wichtigen Beitrag die Sparkassenstiftungen/AVS für die Menschen in ihren Regionen leisten. Nach den letzten beiden Jahren ist es besonders wichtig die gemeinsame Teilhabe aller jungen Menschen im Blick zu haben. Dies war ausschlaggebend bei der Auswahl der diesjährigen Preisträger:innen“, erklärt Franz Portisch, Generalsekretär des Österreichischen Sparkassenverbandes (ÖSPV).

Die schwierige Auswahl der Sieger:innenprojekte musste eine unabhängige Expert:innenjury bestehend aus Andreas Treichl, Franz Portisch, Andrea Klemm, Präsidentin des Sparkassenvereins Wiener Neustadt, und Markus Trauttmansdorff, Mitglied des Aufsichtsrats der ERSTE Stiftung, treffen. Das Rennen konnten schließlich die Steiermärkische Verwaltungssparkasse, die Privatstiftung Sparkasse Krems und die Sparkasse Imst Privatstiftung für sich entscheiden.

Siegerprojekte

1. Platz

Steiermärkische Verwaltungssparkasse: „MONEYtalk(s) Schulworkshops“: Die Ursachen für spätere Probleme im Umgang mit Geld entstehen oft bereits im Jugendalter: Es fehlen häufig grundlegende Kenntnisse, Fertigkeiten und Haltungen. Die vielfältigen Herausforderungen im täglichen „Wirtschaften“ machen finanzielle Grundbildung im Kinder- und Jugendalter unerlässlich. Die MONEYtalk(s) Workshops finden an Schulen statt. Thematisch werden rechtliche Basics ebenso abgedeckt, wie Informationen rund um Bankdienstleistungen und der persönliche Umgang mit dem eigenen Geld und Wertigkeiten. Die von der Steiermärkischen Verwaltungssparkasse initiierten Veranstaltungen leisten einen wesentlichen Beitrag zur Financial Literacy künftiger Generationen. www.sbstmk.at/pdf/moneytalk2019.pdf

2. Platz

Privatstiftung Sparkasse Krems: „Bright Young Things“ Jugendkulturkoordinationsstelle für Krems
Für ein erfolgreiches, lebendiges Miteinander und den kreativen Austausch von Jugendlichen in einer Region braucht es Raum – im sprichwörtlichen, wie auch im übertragenen Sinn. Daher schufen die Privatstiftung Sparkasse Krems und die Stadt Krems die Jugendkulturkoordinationsstelle „Bright Young Things“, deren Motto „Du denkst dir etwas aus. Wir machen es möglich“ lautet. Junge Menschen werden vielfältig unterstützt – von der Konzepterstellung bis hin zu infrastrukturellen und finanziellen Förderungen und dem Knüpfen von Kontakten. Mit der Initiative werden sowohl Jugendliche als auch die Region selbst bestärkt. www.brightyoungthings.at

3. Platz

Sparkasse Imst Privatstiftung: Errichtung einer Wirtschaftswerkstatt in der Bundeshandelsakademie Landeck
Der dritte Preisträger unterstützt durch die Finanzierung einer „Wirtschaftswerkstatt“ in der HAK und der HLW Landeck die Finanzkompetenz junger Menschen. Erstmalig in Österreich wurde in einer Kaufmännischen Schule dauerhaft ein eigener Raum der Finanzbildung gewidmet. Vermittelt werden Strukturen, Zusammenhänge und Vernetzungen in der Wirtschaft. In einer Modellstadt erarbeiten und verstehen die Jugendlichen anhand von Ablaufplänen, Modellen, Design-Thinking uvm. die wesentlichen Bereiche des Wirtschaftskreislaufes.

Ehrenurkunde 2021

Mentoring für Kinder, Jugendliche und Eltern: Big Brothers Big Sisters „Voneinander lernen – Miteinander lachen“

Seit vielen Jahren besteht bereits die Kooperation der Sparkassenstiftungen/AVS mit dem Verein „Big Brothers Big Sisters Österreich“ und wächst immer weiter. Als Anerkennung für die hohe Qualität, die Professionalität und das große Engagement des Vereins, sowie die exzellente, vertrauensvolle Zusammenarbeit wurde das Projekt mit einer Ehrenurkunde ausgezeichnet. Big Brothers Big Sisters fördert Kinder und Jugendliche in herausfordernden Lebenslagen. Im 1:1 Mentoring werden die jungen Menschen darin bestärkt an sich selbst zu glauben, ihr Potenzial zu erkennen und ihre Träume und Ziele zu verfolgen. Dazu werden sie mit sorgsam ausgewählten, freiwilligen Mentorinnen – den „Big Brothers“ und „Big Sisters“ – zusammengebracht. So werden den Kindern und Jugendlichen – aber auch den Mentor:innen – neue Perspektiven und Erfahrungen ermöglicht.