Influenza-Impfung für Erwachsene ab 2023 gegen Rezeptgebühr

04. Juli 2022 Drucken
Influenza-Impfung für Erwachsene ab 2023 gegen Rezeptgebühr
© APA

Die Grippe-Impfung wird ab Herbst 2023 für alle ab 18 deutlich kostengünstiger angeboten: Bund, Länder und Sozialversicherung haben sich erstmals auf ein öffentliches Impfprogramm geeinigt, zu bezahlen ist dann nur mehr die Rezeptgebühr.

Das Programm ist zunächst auf zwei Jahre befristet und soll dann evaluiert werden. Gemeinsames Ziel ist eine Ausweitung auch auf andere Impfungen. Gesundheitsminister Johannes Rauch (Grüne) sprach von einem historischen Beschluss und einem Paradigmenwechsel hin zur Vorsorge. Er verwies auf die schlechte Durchimpfungsquote im Vergleich zu anderen Ländern. Nationale Impfprogramme gehörten zum internationalen Standard. In Österreich liege die Rate in Wien „in Spitzenzeiten“ bei 20 Prozent, in anderen Bundesländern bei acht bis zehn Prozent. Das Angebot einer bundesweiten Influenza-Impfung sei besonders wichtig etwa zur Entlastung der Spitäler, wenn zum Beispiel eine Grippe- mit einer Corona-Welle zusammentrifft.

Die Durchimpfungsrate gegen Influenza solle zunächst österreichweit auf zehn Prozent gehoben werden, erläuterte Wiens Gesundheitsstadtrat Peter Hacker (SPÖ). Er erwartet einen langsamen und mühsamen Weg, derzeit sei die Quote „furchtbar“. Zum Start sind für die ersten beiden Jahre 35 Millionen Euro budgetiert. Man werde über viele Jahre ebenso geduldig wie beharrlich sein müssen, meinte Hacker. Sozialversicherungsvorstand Peter Lehner hob hervor, dass die Influenza-Impfung nun auch verpflichtend im Impfpass eingetragen werden soll.

Influenza-Impfung: Geteilte Kosten

Man teile sich die Kosten, alle Bundesländer stehen hinter dem Beschluss, wurde bei dem Pressestatement am Rande einer Sitzung der Bundeszielsteuerungskommission betont. Allerdings bringt das Programm für die Bewohner der Bundeshauptstadt keine Vorteile, denn die Stadt Wien bot zuletzt Gratis-Impfaktionen an. Lehner hob hervor, dass die Impfung auch in den E-Impfpass eingetragen wird.

Rauch, Hacker und Lehner dankten der Vorarlberger Gesundheitslandesrätin Martina Rüscher (ÖVP), der es ganz wesentlich zu verdanken sei, dass es zu einer Einigung gekommen ist. Sie war im ersten Halbjahr Vorsitzende der Landesgesundheitsreferentinnen und -referenten, da Vorarlberg den Vorsitz der Landeshauptleutekonferenz inne hatte und für das zweite Halbjahr den Vorsitz nun an Wien übergab.

Wegen des langen Vorlaufs bei der Bestellung von Influenza-Impfstoffen ist die Einführung des öffentlichen Impfprogramms für alle Erwachsenen erst ab 2023 möglich. Bereits in der kommenden Saison wird es, wie in den vergangenen beiden Jahren, beschränkte Angebote geben, wie das kostenlose Influenza-Impfprogramm für Kinder und für Menschen in Alters- und Pflegeheimen. (APA/red)