Lehre: Initiative z.l.ö. startet in Wien

28. September 2022 Drucken
Lehre: Initiative z.l.ö. startet in Wien
© AdobeStock/aerogondo

Die Situation am Lehrstellenmarkt in Wien unterscheidet sich von den restlichen acht Bundesländern. Während im Rest von Österreich händeringend nach Lehrlingen gesucht wird, herrscht am Lehrlingsmarkt der Bundeshauptstadt ein Bewerber:innenüberhang. Hier möchte die neu gegründete Ländergruppe der branchenübergreifenden Lehrlingsinitiative zukunft.lehre.österreich. ansetzen.

Vor über fünf Jahren wurde die Lehrlingsinitiative z.l.ö. ins Leben gerufen, um sich für die Aufwertung der Lehre in Österreich einzusetzen und das zu Unrecht schlechte Image der Lehre zu verbessern. Nach den erfolgreich gegründeten Ländergruppen Salzburg, Oberösterreich und Niederösterreich wird mit der Gründung von zukunft.lehre.wien. ein weiterer Impuls für eine stärkere Sichtbarkeit gesetzt.

Marktführer und Traditionsbetriebe gemeinsam für die Wiener Lehre

„Vor fünf Jahren haben wir mit zukunft.lehre.österreich. gestartet und es freut mich, nun den Start der vierten Ländergruppe verkünden zu dürfen“ spricht z.l.ö.-Präsident, Generaldirektor der Energie AG und ehemaliger Lehrling, Werner Steinecker und setzt fort „In Wien gibt es eine Vielzahl von herausragenden Ausbildungsbetrieben – Marktführer und Traditionsbetriebe – umso mehr freut es mich, dass mit der Stadt Wien, BUWOG, Siemens, Querfeld, Wiener Stadtwerke Gruppe und IGO Industries gleich sechs innovative Vorzeige-Unternehmen gefunden wurden und sich mit besonderem Engagement für die Lehre in Wien einsetzen.“

Insgesamt bilden die Gründungsmitglieder von zukunft.lehre.wien. über 1.600 Lehrlinge in über 20 unterschiedlichen Berufen aus. „Wir haben in Wien eine immens fordernde Situation, da es mehr Lehrstellensuchende als verfügbare Stellen gibt und dennoch nicht alle Lehrstellen besetzt werden können. Wir Gründungsmitglieder stehen gemeinsam für die Vielfalt der Lehre in Wien und zeigen, wo die unterschiedlichen Talente der Jugendlichen zur Geltung kommen können. Mit unserer Ländergruppe bündeln wir viel Know-How undein breitgefächertes Netzwerk. Weitere Betriebe sind bei uns herzlich willkommen.“ zeigt sich Gerhard Zummer, Koordinator der zukunft.lehre.wien. und Head of Siemens Professional Education sowie ehemaliger Lehrling, voller Tatendrang im Hinblick auf die kommenden Aktivitäten.

Insbesondere die Verbesserung der Berufsorientierung in den Schulen ist ein großer Wunsch der Gründungsmitglieder. Die Arbeit von z.l.ö. reicht von Vernetzung und Fortbildung für Ausbilder:innen und Lehrlinge über Interessensarbeit für die Lehre bis hin zu Kooperationen wie Abschlussreisen für Lehrlinge. „Beim Gründungstag konnte ich heute schon andere Auszubildende aus ganz anderen Branchen der anderen zukunft.lehre.wien. Mitglieder kennenlernen. Ich freu mich schon auf weitere Vernetzungstreffen, Webinare und alles, was kommt“, so Jasmin Grandegger, die bei Querfeld‘s Wiener Kaffeehaus eine Lehre zur Restaurantfachfrau abgeschlossen hat.

„Die Zusammenarbeit mit unseren Lehrlingen bereitet mir große Freude. Es ist schön zu sehen, wie sie sich in den drei gemeinsamen Jahren fachlich sowie persönlich weiterentwickeln und wie sie ihre Karriere mit uns im Tourismus starten. Ich bin so stolz auf all unsere Lehrlinge und freue mich mit den Restaurantfachmännern und -frauen, Köchen du Köchinnen und Konditoren und Konditorinnen von morgen, die Zukunft in der Gastronomie zu gestalten“, sagt Elisabeth Querfeld, Lehrlingsausbilderin und zuständig für Mitarbeiterentwicklung, Querfelds Wiener Kaffeehaus.

Lehre in Wien

Mit dem Stichtag 31. Dezember 2021 befanden sich in Wien 17.354 Menschen in einer Lehrausbildung, 3.351 Ausbildungsbetriebe gibt es in der Stadt. Sowohl die Anzahl der Lehrlinge als auch die Zahl der Ausbildungsbetriebe stagniert seit Jahren. Im Österreich zeichnen die Wiener Betriebe für die Ausbildung von 16 % der Lehrlinge bundesweit verantwortlich.