Lenzing nimmt Teile von größter PV-Freiflächenanlage Oberösterreichs in Betrieb

03. Oktober 2022 Drucken
Lenzing nimmt Teile von größter PV-Freiflächenanlage Oberösterreichs in Betrieb
@ APA Lenzing AG

Der Faserspezialist Lenzing AG hat mit dem Energieunternehmen Verbund als Partner am Montag die Hälfte der größten Photovoltaik-Freiflächenanlage (PV) in Oberösterreich in Betrieb genommen.

Der Vollbetrieb ist für Mitte Oktober geplant. Dann sollen 10.284 Module auf der ehemaligen Deponie Ofenloch knapp 6.000 Megawattstunden Strom pro Jahr erzeugen. Lenzing rechnet mit einer CO2-Ersparnis von 4.400 Tonnen im Jahr.

Der Ausbau der nachhaltigen Stromerzeugung sei ein Schritt, um „unabhängiger von den Turbulenzen am Energiemarkt zu werden“, hieß es in einer Presseaussendung von Lenzing. Mit der PV-Anlage habe man aber auch „die Weichen für den Umstieg auf emissionsfreie Mobilität“ gestellt. Denn der Strom fließe nicht nur direkt in die Produktion, sondern künftig auch in E-Ladestationen. Bis Ende des Jahres sollen 16 Wallboxen installiert werden. 23 Ladepunkte sind für das kommende Jahr vorgesehen. Die Stationen können von den Mitarbeitern und Besucher genutzt werden, sind aber auch für den eigenen Fuhrpark gedacht.

Umstieg für Lenzing ohne Kosten und Risiko

„Das PV-Betreibermodell von Verbund ermöglicht uns den Umstieg auf Sonnenstrom ohne Investitionskosten und ohne Risiko“, meinte Vorstandsmitglied Christian Skilich. Auf dem Weg „in eine grüne Energiezukunft“ begleite der Verbund Industrieunternehmen „partnerschaftlich“, denn „die Energiewende bewältigen wir nur gemeinsam“, sagte dessen Vorsitzender Michael Strugl. Der oberösterreichische Energie-Landesrat Markus Achleitner (ÖVP) betonte, dass Oberösterreich beim Photovoltaik-Ausbau auf ein Priorisierungsmodell setze: „PV-Anlagen sollen vorrangig auf Dächern und auf bereits verbauten Flächen, wie z.B. Parkplätzen, sowie auf belasteten Flächen, wie z.B. Halden, Deponien, Brach-, Verkehrs- oder Verkehrsrandflächen errichtet werden“. (APA/red)