Erste Group nach neun Monaten mit mehr Gewinn

04. November 2022 Drucken
Erste Group nach neun Monaten mit mehr Gewinn
@ APA

Die Erste Group hat in den ersten drei Quartalen 2022 gut verdient, warnt aber vor „zunehmenden Herausforderungen“ im kommenden Jahr.

Allerdings hofft CEO Willi Cernko, dass sich die für die Bank maßgeblichen Märkte in Osteuropa besser entwickeln werden als in Westeuropa. Die größte Herausforderung werde aber die Inflation bleiben. In Summe hat die Erste Group den Nettogewinn nach neun Monaten auf 1,647 Mrd. Euro gesteigert, nach 1,45 Mrd. in der Vorjahresperiode.

Für das Geschäftsjahr 2022 plant die Erste Group die Ausschüttung einer Dividende von 1,90 Euro je Aktie. Das Betriebsergebnis stieg um 11,4 Prozent auf 2,89 Mrd. Euro, der Zinsüberschuss um ein Fünftel auf 4,39 Mrd. Euro, der Provisionsüberschuss um 8,3 Prozent auf 1,83 Mrd. Euro. Die Risikokosten verdreifachten sich auf 158 Mio. Euro, das „spiegelt ein sich eintrübendes makroökonomisches Umfeld wider“, so die Bank laut einer Aussendung. Der Anteil der faulen Kredite ist aber auf 2 Prozent leicht zurückgegangen.

Erste Group erwartet langsameres Wachstum

Auch wenn die Wirtschaft heuer stärker gestiegen ist als erwartet, geht die Erste Group für 2023 von einer Verlangsamung des Wachstums aus. In den Kernmärkten in Osteuropa sollte es aber doch ein Plus von 1,2 Prozent geben bei weiter niedriger Arbeitslosigkeit. Die Inflation dürfte aber je nach Land zwischen 5,2 und 14,3 Prozent liegen. Das Kreditvolumen dürfte daher weiter zulegen und bei einem „günstigen Zinsumfeld in CEE und normalisierten Leitzinsen der EZB“ sollte der Zinsüberschuss 2023 um rund zehn Prozent steigen. (APA/red)