EIC Accelerator: Vier österreichische Unternehmen unter Europas Top-Innovatoren

22. Dezember 2022 Drucken
EIC Accelerator: Vier österreichische Unternehmen unter Europas Top-Innovatoren
© AdobeStock/vegefox

Aus den Einreichungen zum ‚European Innovation Council (EIC) Accelerator‘ Programm von Oktober 2022 werden wie schon im Juni 2022 vier Unternehmen aus Österreich mit ‚Breakthrough-Innovationen‘ finanziert (europaweit gab es 78 erfolgreiche Projekte). Lut den Informationen fließen 17,5 Millionen Euro an Finanzierung nach Österreich.

Mit dem Programm ‚European Innovation Council (EIC) Accelerator‘– einem Teil des europäischen Rahmenprogramms für Forschung und Innovation ‚Horizon Europe‘ – soll Europas erfolgversprechendsten Innovatoren zum internationalen Marktdurchbruch verholfen werden. Die Finanzierungen in einer Gesamthöhe von ca. 17,5 Millionen Euro (Förderungen plus Equity-Anteile) gehen an: ‚Blue Planet Ecosystems‘ und ‚Kern Tec‘ (beide aus NÖ), ‚Deep Opinion Intelligent NLU‘ aus Tirol sowie an das Wiener Health-Tech-Unternehmen ‚Brainhero‘ (in alphabetischer Reihenfolge).

„Gemeinsam mit den vier österreichischen Unternehmen, die im Oktober 2022 den Zuschlag erhielten, sind für die acht Unternehmen mehr als 42 Millionen Euro an Finanzierungsflüssen vorgesehen, ein beträchtlicher Impuls für unseren Technologiestandort“, so Arbeits- und Wirtschaftsminister Martin Kocher. „Der EIC Accelerator entwickelt sich zu einem bedeutsamen Element im österreichischen Scaleup-Ökosystem. Die Entwicklung bei privaten Risikofinanzierungen erhält dadurch einen zusätzlichen Anschub. Das Ziel des EIC Accelerators ist, dass die verschiedenen Finanzierungen möglichst optimal gemeinsam wirken. Davon profitieren die Unternehmen.“

„Das Finanzierungsmodell ist hochinnovativ, denn die Förderungen werden im Bedarfsfall durch einen Kapitaleinstieg des eigens gegründeten EIC Fonds ergänzt. Dies soll auch privaten Kapitalgebern ermöglichen, mit an Bord zu kommen und dadurch einen raschen internationalen Marktdurchbruch für die Unternehmen gewährleisten“, sind die beiden Geschäftsführer der Österreichischen Forschungsförderungsgesellschaft (FFG) Henrietta Egerth und Klaus Pseiner überzeugt.

Diese vier neuen österreichischen Unternehmen erhalten die EIC-Finanzierung

Blue Planet Ecosystems GmbH (NÖ/Wien) 
Die Mission von Blue Planet Ecosystems ist es, die Abhängigkeit von Lebensmittelimporten zu reduzieren und dadurch die Meere vor Überfischung zu schützen. Das Start-up entwickelt dazu ein automatisiertes Aquakultursystem, welches die Produktion von nachhaltigem und gesundem Fisch ermöglicht. Das modulare und skalierbare Produkt LARA – Land-based Automated Recirculating Aquaculture System – bildet aquatische Ökosysteme nach und entkoppelt somit die Produktion von tierischem Eiweiß vom Meer und von der Umwelt. Das Unternehmen verknüpft dabei die neuesten Erkenntnisse aus der Biologie, der Energietechnik und der Computerwissenschaft, und wurde in der Gründungsphase von FFG und AWS unterstützt. Durch diese EU-Förderung wird es nun dem Unternehmen ermöglicht, das Produkt und die Produktion zu optimieren und international zu skalieren. 
https://www.blueplanetecosystems.com/

Brainhero GmbH (Wien) 
Die Innovation bringt die neuesten Errungenschaften der EEG Biofeedback Technologie aufs heimische Sofa. Das Medizinprodukt Brainhero, besonders relevant für schwere neurologische Problemstellungen, wird individuell maßgeschneidert. Die Innovation basiert auf Forschungen des Brainhero Teams mit Partnern in Wien und wurde in der Gründungsphase tatkräftig durch aws, FFG, Health Hub Tirol und Wirtschaftsagentur Wien unterstützt. Die erste Therapie für Kinder mit Autismus/ ADHS ist seit Anfang Oktober in Deutschland und Österreich verfügbar. 

Der EIC Accelerator ermöglicht Brainhero, ein breites Spektrum an neurologischen Konstellationen zielgerichtet zu adressieren. Dr. Elena Deliu von Brainhero: „Die von 2020-2022 erfolgte FFG Förderung und die Unterstützung der FFG EIC Experten waren essentiell für die erfolgreiche Ausschreibung. Durch den EIC werden wir Patienten in ihrer Selbstständigkeit in einem bis her unerreichten Ausmaß unterstützen.“ 
https://www.brainhero.eu

Deep Opinion Intelligent NLU GmbH (Tirol) 
Die Innovation ist eine No-Code Software für die intelligente Automatisierung von Text- und Dokumenten-basierten Arbeitsabläufen mittels Künstlicher Intelligenz. Sie trägt zur digitalen Transformation von Betrieben bei und wirkt dem Fachkräftemangel entgegen.  Das Produkt „DeepOpinion Studio“ ist besonders relevant für Unternehmen, die ihre Mitarbeiter von repetitiven Aufgaben befreien und attraktive Arbeitsplätze schaffen möchten.  Die Innovation basiert auf Forschung im Bereich des automatisierten Deep Learning für Large Language Models und der daraus entwickelten AutoML Engine “AutoNLU”. Die Forschung & Entwicklung wurde tatkräftig von der FFG unterstützt. 

Die EU-Förderung ermöglicht DeepOpinion, durch Investitionen in Produkt & Technologie den State-of-the-Art für Intelligent Automation Software zu setzen, um sich dadurch erfolgreich auf dem internationalen Markt zu positionieren. 
www.deepopinion.ai

Kern Tec GmbH (NÖ) 
Die Innovation ist ein Verfahren für die Abscheidung von Blausäure aus verschiedenen Rohstoffen wie Obstkernen, um diese dem Lebensmittelmarkt erstmalig zugänglich zu machen. Die neue Methode ermöglicht beispielsweise die Produktion von Alternativmilch aus Bestandteilen, die bislang ungenutzt entsorgt werden. Die Innovation basiert auf langjährigen Forschungen und wurde in der Entwicklungsphase tatkräftig von FFG und der aws unterstützt. Durch die EU-Förderung wird es dem Unternehmen ermöglicht, die Produktion zu optimieren und international aufzutreten. 
https://www.kern-tec.com

Alle vier Unternehmen bestätigen den Beitrag, den die FFG EIC-Experten in der Vorbereitungsphase mit ihrer Beratung für die erfolgreiche Einreichung geleistet haben. Die nächsten Einreichmöglichkeiten für Österreichs beste Innovatoren sind für Jänner, März, Juni und Oktober 2023 vorgesehen. Die Expert:innen der FFG beraten und unterstützen interessierte Unternehmen bei der Einreichung. Weitere Informationen gibt es hier.