Heimischer M&A-Markt stabil

24. Januar 2023 Drucken
Heimischer M&A-Markt stabil
© AdobeStock/ASDF

Nach Ende der COVID-19-Restriktionen setzten die weltweit starken Deal-Aktivitäten positive Signale an die Weltwirtschaft. Nun haben die steigende Inflation und die steigenden Zinssätze den Höhenflug wieder deutlich abgekühlt.

Die rückläufigen M&A-Zahlen am Weltmarkt reflektieren das allgemein gedämpfte Geschäftsklima. Dieser Rückgang ist auch auf die geopolitischen Spannungen zurückzuführen. Exemplarisch dafür steht ein Rückgang der Deal-Aktivität von China nach Nordamerika um 62 Prozent. Davon war Österreich als kleines Land im Jahr 2022 noch weitestgehend unberührt, da Österreich nur selten in interkontinentale Deals involviert ist. Der heimische M&A-Markt hält sich damit ungebrochen stabil: Die Anzahl der Übernahmen mit österreichischer Beteiligung ist 2022 im Vergleich zum Vorjahr leicht von 293 auf 297 gestiegen. Dies entspricht einem Anstieg um 1,4 Prozent. Das sind Ergebnisse des 14. österreichischen M&A-Index der Prüfungs- und Beratungsorganisation EY. Für die Analyse untersucht EY halbjährlich alle veröffentlichten Transaktionen mit österreichischer Mehrheits- und Minderheitsbeteiligung.

M&A-Markt geht international zurück

„Weltweit geht der M&A-Markt gerade bedingt durch das wirtschaftlich herausfordernde Umfeld stark zurück. In Österreich ist von diesem Abwärtstrend bisher aber wenig zu spüren. Der Markt hält sich hier konstant und konnte 2022 sogar eine leichte Steigerung verbuchen. Insgesamt nähern wir uns wieder langsam dem Vor-Corona-Niveau, wir gehen allerdings davon aus, dass sich das 2023 ändern wird und auch in Österreich die Deal-Aktivität etwas zurückgehen wird. Was wir aber auch hierzulande spüren ist, dass 2022 einige Unternehmen finanziell unter Druck geraten sind, sodass wir 2023 weltweit und auch in Österreich einen Anstieg an Deal-Aktivität im Distressed-Bereich erwarten. Zusätzlich könnte eine Neugewichtung des Portfolios durch die CEOs zum Verkauf von Non-Core Geschäftsbereichen führen“, so Eva-Maria Berchtold, Partnerin und Leiterin der Strategie- und Transaktionsberatung bei EY Österreich.