Geosphere: Wärmster September der Messgeschichte

29. September 2023 Drucken
Geosphere: Wärmster September der Messgeschichte
@ APA/Themenbild

Der heiße September hat mit einer Temperaturabweichung von über drei Grad Celsius seinen Beitrag dazu geleistet, dass ein weiterer Rekord gebrochen werden könnte.

2023 könnte nämlich noch eines der wärmsten Jahre in der österreichischen Messgeschichte werden. Vor zwei Wochen prognostizierten die Experten von Geosphere Austria (ehemals ZAMG) einen möglichen, die vorläufigen Werte knapp vor Monatsende bestätigen diese Annahme. Infolge stieg in manchen Landeshauptstädten auch die Zahl der Sommertage in bisher nicht da gewesene Höhen.

Regional fielen die Abweichungen noch größer aus, die höchsten Abweichungen zum Klimamittel lagen diesmal im Westen, Norden und Osten des Landes. In Vorarlberg und Nordtirol, im östlichen Oberösterreich, in Niederösterreich, Wien und im Nordburgenland war der September 2023 um 3,5 bis 4,5 Grad zu warm. Auch auf den Bergen lagen die Anomalien zum Klimamittel zwischen plus 3,5 und 4,8 Grad.

„Wir haben den wärmsten September der 257-jährigen Messgeschichte erlebt“, sagt Klimatologe Alexander Orlik von Geosphere. „Der September 2023 lag im Tiefland Österreichs um 3,2 Grad über dem Mittel der Klimaperiode 1991 bis 2020, auf den Bergen um 4,2 Grad“. Im Vergleich zur Klimaperiode 1961-1990 lag der September 2023 im Tiefland um 3,6 Grad über dem Mittel und auf den Bergen um 4,2 Grad.

Geosphere: Rekordhalter September 2016 geschlagen

Bisher war der September 2016 der heißeste der vergangenen zehn Jahre, doch die Abweichung von rund 2,45 Grad vom Durchschnitt der über 250-jährigen Messgeschichte reichte nur für den achten Platz der gesamten Zeitreihe. Mit 3,1 Grad über dem Schnitt lag das Jahr 1810 lange unangefochten an der Spitze, eine Abweichung von über 3 Grad gab es dann nur noch 1932, wie aus den Geosphere-Daten hervorgeht.

„Verlaufen Oktober, November und Dezember ähnlich wie im Schnitt der vergangenen zehn Jahre, wird 2023 eines der drei wärmsten Jahre in Österreichs 256-jähriger Messgeschichte“, so Orlik zur Monatsmitte – er unterstrich in diesem Zusammenhang die Bedeutung der globalen Erderwärmung im Kontext mit der Klimakrise.

Die Rekorde wurden auch durch das Ausfallen von Kaltlufteinbrüchen möglich, bewölkte Tage waren ebenfalls eine Rarität, und somit fiel die Zahl der Sonnenstunden ungewöhnlich hoch aus. „Über ganz Österreich gesehen schien die Sonne im September 2023 um 40 Prozent länger als in einem durchschnittlichen September“, sagt Klimatologe Orlik. „Damit war es der zweitsonnigste September seit Beginn der Sonnenscheinmessungen im Jahr 1925. Sonniger war nur der September 1997, mit einem Plus von 55 Prozent.“

Zumindest in Bregenz, Linz, Eisenstadt und Wien wurde auch die bisherige Anzahl der Sommertage – Tage mit mindestens 25 Grad – jeweils schon übertroffen, in Salzburg könnte der Rekord noch fallen, sollte es hier noch einmal so warm werden – was die Prognosen für möglich erachten – fällt auch hier der Rekord. In einem durchschnittlichen September treten in Österreich bis etwa 1.000 m Seehöhe einer bis acht Sommertage auf. In diesem September wurden die Mittelwerte hier jedoch um das doppelte bis achtfache überschritten. In Langenlebarn (NÖ) gab es zum Beispiel 24 Sommertage, das sind um 16 Tage mehr als im Durchschnitt.

Eine negative Abweichung ergab sich in der österreichweiten Auswertung der Niederschläge im September 2023, die um 45 Prozent geringer ausfielen als während eines durchschnittlichen Niederschlag als ein durchschnittlicher September. Damit liegt er im Bereich der 20 trockensten September-Monate der Messgeschichte. Die endgültige Platzierung lässt sich erst nach Auswertung aller Messstationen nach Monatsende sagen. Von den extrem trockenen September-Monaten der Jahre 1865 (-82 Prozent), 1959 (-73 Prozent) oder 1947 (-72 Prozent) war der September 2023 deutlich entfernt. (APA/red)