SHE goes DIGITAL bringt Frauen in MINT-Berufe

13. Oktober 2023 Drucken
SHE goes DIGITAL bringt Frauen in MINT-Berufe
© Wiener Linien

Wer die digitale Arbeitswelt hautnah erleben und sich mit spannenden Arbeitgebern vernetzen möchte, ist bei SHE goes DIGITAL (SGD) genau richtig.

Die Initiative Digitalisierung Chancengerecht (IDC) startet gemeinsam mit Microsoft Österreich eine neue Runde von SHE goes DIGITAL. SHE goes DIGITAL bietet Mädchen und Frauen kostenlose Workshops, Job-Shadowing, Mentoring und vieles mehr, um ihnen den Einstieg in die IT-Branche zu erleichtern. Interessierte können sich jetzt bis 15. Dezember 2023 kostenlos anmelden und diese einmalige Chance nutzen.

„Österreich kann es sich einfach nicht leisten, das Potenzial digitaler Macherinnen derart unausgeschöpft zu lassen“, sagt Doris Schmidauer. Die Hemmschwelle zu MINT-Fächern und digitalen Berufen ist für viele Frauen und Mädchen nach wie vor hoch: Laut dem Europäischen Institut für Gleichstellungsfragen sind beispielsweise nur 17 Prozent der 8 Millionen IKT-Fachkräfte in der EU weiblich. Um das zu ändern, setzt SHE goes DIGITAL auch 2023 zahlreiche Angebote für Mädchen und Frauen. Von Workshop-Formaten und Job-Shadowing über Vorträge und Bootcamps mit Coding Sessions bis hin zu Mentoring-Programmen bietet SHE goes DIGITAL vielfältige Möglichkeiten, die digitale Arbeitswelt niederschwellig kennenzulernen und praktisch zu erproben.

SHE goes DIGITAL ist ein Projekt von Doris Schmidauer, Marlies Lenglachner und Ingrid Heschl (Microsoft Österreich) im Rahmen der Initiative Digitalisierung Chancengerecht (IDC). Das Projekt wird in Kooperation mit Microsoft Österreich, dem Bildungspartner ETC – Enterprise Training Center GmbH, unter der Leitung von Julia Katovsky umgesetzt. Zu den teilnehmenden Unternehmen gehören unter anderem IKEA, A1, Coca-Cola, PwC, das Kunsthistorische Museum Wien, der Flughafen Wien, Start-ups wie Independo und MATR oder der IT-Dienstleister Tietoevry Austria.

130 Teilnehmerinnen unterschiedlichsten Alters und beruflicher Hintergründe nutzten bereits 2022 die Chance, in 22 Unternehmen direkt in digitale Jobs hineinzuschnuppern. „Heuer konnten wir doppelt so viele Unternehmen aus den unterschiedlichsten Branchen begeistern“, sagt Doris Schmidauer. „Durch dieses Engagement der Unternehmen können auch in der neuen Runde viele Teilnehmerinnen einen praktischen Einblick in die Welt der Digitalisierung bekommen. Das freut uns wirklich sehr.“

Geschlechtergerechtigkeit beginnt in der Volksschule

Um den Gender-Gap zu schließen, braucht es ein gesellschaftliches Umdenken und mehr Förderung für Mädchen und Frauen in MINT-Fächern und digitalen Berufen. „Der Weg zur Geschlechtergerechtigkeit beginnt bereits in der Volksschule“, sagt Doris Schmidauer. Rebecca Linhart, Projektteilnehmerin aus 2022 und HTL-Schülerin, berichtete etwa, wie bereits in der Schule Stereotype ersichtlich werden, indem zum Beispiel für Mädchen der Eintritt in eine Höhere Technische Lehranstalt weniger gefördert wird als für Buben. Sie wünscht sich mehr Aufklärung in den Schulen und Möglichkeiten für Mädchen, frühzeitig Einblicke in Unternehmen zu bekommen.

Vom Pilotprojekt zum IT-Sprungbrett

„Wir haben das Projekt als Pilot gestartet und es hat uns bestätigt, dass wir mit SHE goes DIGITAL genau richtigliegen. Gemeinsam mit den Unternehmen ist es uns gelungen, Frauen aller Altersgruppen einen unkomplizierten Einstieg in digitale Berufe zu ermöglichen“, so Ingrid Heschl. Die teilnehmenden Unternehmen und Institutionen (siehe Liste unten) bringen ihre vielen spannenden und innovativen Ideen in das Programm ein, um digitale Berufe für Mädchen und Frauen niederschwellig aufzuzeigen.

„Damit wollen wir dazu beitragen, dass digitale Berufe für Mädchen und Frauen attraktiver gemacht werden und deren Vielfältigkeit sowie neue Berufsmöglichkeiten für die Zukunft vermehrt aufgezeigt werden“, sagt Heschl. „Eine der Intentionen dieses Projektes ist es, Frauen die Chance zu bieten, ihre imaginären Hürden vor digitaler Arbeit durch diese praktischen Erlebnisse zu überwinden. Durch ihre neuen Erfahrungen in diesem Projekt können sie ihre Vorurteile abbauen und dadurch ihre Freude an digitaler Arbeit entdecken“, sagt Marlies Lenglachner.

Anmeldung unter: https://www.skills-campus.at/shegoesdigital/