Künstliche Intelligenz im Vertrieb: Vertriebschefs erwarten Umsatzsteigerungen

23. Oktober 2023 Drucken
Künstliche Intelligenz im Vertrieb: Vertriebschefs erwarten Umsatzsteigerungen
© AdobeStock/memyjo

Laut einer neuen Studie von Seismic erwarten 79 Prozent der Vertriebschefs Umsatzsteigerungen, wenn sie KI in ihre Go-to-Market-Strategien einbinden.

Trotz des schwierigen wirtschaftlichen Klimas erwarten 79 Prozent der GTM (Go-to-Market)-Führungskräfte eine Umsatzsteigerung durch die Integration von künstlicher Intelligenz in ihre Strategien und prognostizieren ein durchschnittliches Wachstum von 18 Prozent durch KI-Nutzung über die nächsten fünf Jahre.   

Mit der Aussicht auf KI-gestütztes Umsatzwachstum steigen auch die Investitionen. 91 Prozent derjenigen, die Enablement-Technologien einsetzen, planen bereits weitere Investitionen für 2024. Sie erwarten, dass die Enablement-Budgets im nächsten Jahr um 17 Prozent steigen werden – eine Entwicklung, die sie größtenteils auf die Fortschritte im Bereich KI zurückführen: Die große Mehrheit (96 %) ist der Meinung, dass diese Fortschritte ihr Unternehmen dazu motiviert haben, im nächsten Jahr mehr in Enablement-Technologien zu investieren. 

Künstliche Intelligenz ist Treiber für Investitionen

Während die Ergebnisse zeigen, dass GTM-Führungskräfte KI-Trends bei ihren Investitionsentscheidungen berücksichtigen, wurde auch deutlich, dass es kein klares Verständnis darüber gibt, wie künstliche Intelligenz in GTM-Prozessen eingesetzt wird. Denn obwohl die Mehrheit der Befragten bestätigte, dass KI ein wichtiger Treiber für ihre Investitionen in Enablement ist, gab nur die Hälfte der Befragten (45 %) an, dass sie entweder sehr gut oder ziemlich gut mit KI-Anwendungen im Sales Enablement vertraut sind.  

Erfreulich ist laut der Umfrage, dass die Informationskluft den Fortschritt nicht hindert. 80 Prozent der Befragten gaben an, dass sie in den nächsten 12 Monaten mehr KI-Lösungen für ihre Teams einsetzen wollen, und 24 Prozent bestätigten, dass sie in den nächsten 12 Monaten neue Budgets oder Ressourcen für KI-Projekte und -Initiativen erhalten werden.  

„Das vergangene Jahr war geprägt von großen wirtschaftlichen Herausforderungen, die KI-basierte Enablement-Technologien für den Unternehmenserfolg wichtiger denn je machen“, so Doug Winter, CEO und Mitbegründer von Seismic. „Unsere Erfahrung zeigt, dass der Schlüssel zum Erfolg im KI-gestützten Enablement liegt: Wenn die Enablement-Aktivitäten eines Unternehmens mithilfe von KI-Technologie optimiert werden, führt dies zu einer höheren GTM-Effizienz, optimierten Workflows und einem besseren Kundenerlebnis – was sich wiederum in einer höheren Gewinnquote niederschlägt. Wir bei Seismic sind führend bei der Gestaltung der Zukunft des KI-gestützten Enablement und freuen uns auf die enge Zusammenarbeit mit unseren Kunden und Partnern auf diesem Weg.“ 

Weitere wichtige Untersuchungsergebnisse:  

  • Die Mehrheit (73 %) der Befragten glaubt, dass Unternehmen, die künstliche Intelligenz nicht effektiv in ihre GTM-Prozesse einbinden, innerhalb der nächsten drei Jahre hinter ihre Wettbewerber zurückfallen werden.  
  • Die drei Hauptfunktionen, für die GTM-Führungskräfte KI-basierte Enablement-Tools einsetzen, sind: 
    • 53 Prozent für die Content-Erstellung und -Bearbeitung 
    • 47 Prozent für ihre Schulungsangebote  
    • 47 Prozent für die Content-Analyse, bzw. für die Messung der Performance ihrer Inhalte  
  • Das zahlt sich für Unternehmen aus. Von denjenigen, die KI-Tools implementiert haben:
    • geben 83 Prozent an, dass ihr Unternehmen seit der Implementierung von KI in ihre Enablement-Prozesse einen Anstieg der Kundenzufriedenheit verzeichnen konnte.  
    • stellen 75 Prozent eine Steigerung der Markenbindung seit der Implementierung von KI in ihre Enablement-Prozesse fest. 
  • 65 Prozent der GTM-Führungskräfte, die KI-Tools eingesetzt haben, berichten von anfänglichen Schwierigkeiten, bevor sie positive Ergebnisse erzielen konnten. 
  • Die Einführung von KI-Technologien braucht Zeit und ist nicht ohne Herausforderungen. Von denjenigen, die auf Hindernisse gestoßen sind, berichten 46 Prozent über Sicherheits- und/oder Datenschutzbedenken, 36 Prozent über einen Mangel an engagiertem Personal und 35 Prozent sind sich nicht sicher, wo sie anfangen sollen und wissen wenig über die Anwendungsbereiche. 
  • Hinsichtlich der Vorteile von KI sind die Ergebnisse jedoch eindeutig. Sie überwiegen bei weitem die Herausforderungen: 58 Prozent der GTM-Führungskräfte sind der Meinung, dass KI heute die wichtigste Triebkraft für die Schaffung einer exzellenten Customer Experience ist.