Export Archive » Newsroom für UnternehmerInnen - Erste Bank und Sparkasse

Beiträge mit Kategorie: Export


cbaumgartner
IWF- und Weltbank-Tagung 2021: Schwellenländer vor Herausforderungen
IWF- und Weltbank-Tagung 2021: Schwellenländer vor Herausforderungen

IWF- und Weltbank-Tagung 2021: Schwellenländer vor Herausforderungen

Im Rahmen der Herbst-Tagung des Internationalen Währungsfonds (IWF) und der Weltbank fanden etliche (virtuelle) Veranstaltungen zum Thema Schwellenländer statt. Wir fassen die wichtigsten Punkte und Erkenntnisse zusammen, die Investoren in den Schwellenländern betreffen.

cbaumgartner
Schweiz ist weltweit höchster Absatzmarkt für heimische Dienstleistungen
Schweiz ist weltweit höchster Absatzmarkt für heimische Dienstleistungen

Schweiz ist weltweit höchster Absatzmarkt für heimische Dienstleistungen

2020 exportierte Österreich Waren im Wert von 7,48 Mrd. Euro in die Schweiz. Damit liegen die Eidgenossen - nach Deutschland (43,33 Mrd. Euro), den USA (9,30 Mrd. Euro) und Italien (8,84 Mrd. Euro) an vierter Stelle der wichtigsten Exportländer. Dieser Erfolg beruht auch auf dem Engagement der Handelskammer Schweiz-Österreich-Liechtenstein.

cbaumgartner
Nach Corona: Deutschlands Wirtschaft erholt sich
Nach Corona: Deutschlands Wirtschaft erholt sich

Nach Corona: Deutschlands Wirtschaft erholt sich

Deutschlands Wirtschaft ist zurück auf Wachstumskurs und erholt sich damit von der Pandemiedelle vom Jahresbeginn. Im zweiten Quartal ist das deutsche Bruttoinlandsprodukt (BIP) gegenüber dem Vorquartal um 1,5 Prozent gestiegen, nach einem Einbruch von 2,1 Prozent im ersten Quartal.

cbaumgartner
Konjunktur: Rohstoffreiche Länder mit besseren Aussichten
Konjunktur: Rohstoffreiche Länder mit besseren Aussichten

Konjunktur: Rohstoffreiche Länder mit besseren Aussichten

In seiner vierteljährlichen Risiko-Analyse für Branchen und Länder verbessert der Kreditversicherer Coface seine Einschätzung vor allem für rohstoffreiche Nationen wie die Vereinigten Staaten, Russland, Australien und Saudi-Arabien. Die Prognose für das globale Bruttoinlandsprodukt wird für das laufende Jahr von 5,1 Prozent auf 5,6 Prozent korrigiert.